Hier kommt der KONVERTIERATOR

zanzar.jpg

Zamzar konvertiert alles was nicht bei 3.0 auf dem Baum ist. Hin und her und rauf und runter. Besonders praktisch für YouTube und Google Video Videos, die man ja nur im Plattformeigenen Format downloaden kann. Des mog i.

Die 10 Minuten E-Mail Adresse

Eine E-mail Adresse die sich nach 10 Minuten von selbst zerstört. Zum anmelden auf schwindligen Seiten, Teilnahme an Gewinnspielen etc.

“It gives you a temporary e-mail address, and lets you receive and reply to e-mail sent to that address. The e-mail address expires in 10 minutes (or more, you can extend it as you need more time). Basically I created it to learn Seam, and to provide an easy way to avoid giving your real e-mail address to Web sites which require an e-mail from you to sign up. Think of it as spam avoidance.”

Für Unternehmen und webmaster, die Interesse am Aufbau von Adressdatenbanken haben, ist das keine gute Nachricht. Andersrum gesehen: was bringt schon ein Interessent, der nur gekommen ist um etwas abzustauben? Nix. Überzeugt mein Angebot, dann wird er wiederkommen. Und dann mit seiner “richtigen” E-Mail Adresse.

Interaktiver Wolkenkratzer

sky.jpg

Es handelt sich hier um einen 72 Meter hohen Turm in Stockholm, Schweden. Via Handytastatur kann man die Farbe der Beleuchtung der einzelnen Stockwerke beeinflussen. Und so sieht das Türmchen just in diesem Moment aus.

Colour by Numbers ist als gemeinsames Projket des Künstlers Erik Krikortz, des Architekten Milo Lavén und des “interaction designer” Loove Broms entstanden.

via We make money not art

Alles Böse kommt von hinten

Nicht beim Smart Fortwo, dem Zweisitzer ohne unheilbringende Rückbank

Big Stranger Rodeo

Schlechte Nachrichten für alle großen Männer. Beim Stranger Rodeo sucht man sich einen großen Typen, springt ihm auf den Rücken und hält sich so lange wie möglich auf dem menschlichen Stier. Cowboyhut und Yiiiiiiieeeeeeehaaaa`s sind Pflicht!

Second Life macht Millionäre

Eine Chinesin verdient als virtuelle Immobilienverkäuferin in nur 2,5 Jahren 1.000.000 USD. Hollerzack.

second.jpg

Die ganze Geschichte gibt`s beim Best Practice Business Blog

Montag

lasse.jpg

Komischer Tag. Schon immer gewesen. Am besten keine Termin mache und die Mails frühestens ab 16 Uhr abrufen. Ganz nach dem Prinzip der Slow E-Mail Bewegung. Dann sollte man sich allmählich auf den Rest der Woche einstimmen. Um auf Touren zu kommen, empfehlen wir die Hyperactive Machine von Lasse Gjertsen. Es würde mich interessieren, wie lang die Leute da spielen, was sie dabei für Gesichter machen und wie die Spätfolgen aussehen. Bei Lasse gings voll auf die Frisur.

Bäh Bäh Bäh!

bild-2.jpg

Muauahauhaahahaaaaa…da muss man sich richtig überwinden. Aber was tut man nicht alles um seine werten Grüße zu übermitteln. Lust bekommen? Dann schickt ne Hairy Mail.

Speeeeeeeed!

Erinnert mich ein wenig an die You look better in motion Kampagne von Renault.

// Nachtrag

Jetzt erinnert es mich auch noch an diesen MINI Banner. Oder andersrum.

// Nachtrag 2

Hier gibt`s auch was zur Clio Kampagne ois a Fuim.

Lass den Lion nicht aus den Augen

iblion1.jpg

iblion2.jpg

iblion3.jpg

Agentur: JWT
via ibelieveinadv.com

Your name on toast

your_name_on_toast.jpg

Your name on toast. Ab $20 schreiben die Websitebetreiber deinen Wunschtext auf eine frisch getoastete Scheibe Toast, fotografieren diese, und stellen sie auf ihre Website (verlinkt mit deiner URL). Das ganze Geld (bisher fast $2.500) kommt einer wohltätigen Einrichtung zu Gute. Die Toastscheibe wird höher platziert, je nach dem wie viel man spendet – schaumamal wie der Cost-Per-Click wird…

Viral Marketing – the Oldskool

Virales Marketing – der Begriff ist ja erst in den letzten 2-3 Jahren so richtig populär geworden. Dabei gab es schon lange davor Kampagnen mit viralem Charakter. Nur waren sie damals fürs TV konzipiert, da Kanäle und Plattformen wie Youtube oder myvideo noch nicht zur Verfügung standen. Wer damals versucht hat, einen Film per E-Mail zu verschicken wurde für unzurechnungsfähig erklärt. Mindestens. Einen dieser Dinosaurier-Spots aus dem Jahre 1996 könnte ich mir 1o Mal pro Tag anschauen. Und zwar den Ray Gardner Spot von Tango, einer britischen Saftmarke. Hier bitte sehr:

Tango waren es auch, die schnell eine Parodie zum Bouncy Balls Spot von Sony parat hatten.

Drive & plug & play

Ist ja schon nicht mehr ganz aktuell aber einfach zu gut. Kauft man einen Rabbit, GTI, Beetle oder einen Jetta, bekommt man eine astreine Klampfe von First Act dazu. Leider nur in USA. Angesteckt an den Wagen, wird dieser in einen überdimensionalen, fahrbaren Lautsprecher umfunktioniert.

bild-5.jpg

Um sich nicht auf dem Eisdielenparkplatz zu blamieren, kann man auf der website Gitarrenunterricht nehmen, verschiedene Instrumentals runterladen und sich anschließend mit anderen Rockern messen. Astrein. Vom Internet über Events, bis hin zu aufmerksamkeitsstarken TV Spots, lässt sich die Idee spielend und beliebig skalieren. Wie es sich für eine gute Idee gehört.

Lange Rede, kurzer Sinn. Hier kommt Slash:

Google Mashup zum “Hallo” sagen

Nette Idee. Die Gebäude der Welt formen die Buchstaben für die persönliche E-Card.

bild-4.png

Abgelenkt, reizbar, impulsiv, ruhelos

So werden wir laut einem Artikel in der Online Ausgabe der Zeit durch die ständigen Unterbrechungen im Büroalltag. Wer kennt sie nicht? Die Sucht jede neue E-Mail sofort zu lesen und zu beantworten. Jedes Telefonat anzunehmen egal wann oder wo. Wir hekteln von einem Projekt zum nächsten und verlernen dabei die Fähigkeit uns zu konzentrieren. Eigentlich ein Wunder, dass da überhaupt noch halbwegs brauchbare Ergebnisse rauskommen. Am Ende des Artikel steht geschrieben:

Dan Russell, ein Forschungsmanager bei IBM, der sich vor fünf Jahren auf dem besten Wege wähnte, »ein Sklave der E-Mail« zu werden, hat sich seither emanzipiert. Seine E-Mails schließen mit den Sätzen: »Schließe dich der Slow-E-Mail-Bewegung an! Lies E-Mails nur noch zweimal am Tag! Hol dir deine Lebenszeit zurück und lerne wieder zu träumen!«

Das klingt vernünftig aber auch irgendwie unrealistisch. So. Bevor die nächste E-Mail abgerufen wird, unbedingt den Artikel lesen.

Astrotising: KFC Logo sichtbar aus dem All

kfc logo face from space

50 Lakaien haben 3 Monate lang gearbeitet um dieses überdimensionalen KFC Logo auf dem Area 51 Gelände zu kreieren. Es dauerte sechs Tage um die 65.000 30cm x 30cm Kacheln zusammenzusetzen, sagen KFC. Allerdings sieht es aus wie eine riesige Plane im obligatorischen YouTube Video

Die Macht der Mundpropaganda

Je mehr Werbung, desto weniger bemerkt man sie. Was zählt ist nur die Empfehlung von Freunden.

thepowerofwom.gif

Sehr richtig. Nichts mehr hinzuzufügen.

Gefunden auf dem trndblog

Ein Blick in die deutsche Volksseele

Ich habe ein kleines Kind mit einem Tokio Hotel-T-Shirt geschubst, als es an einem Hügel(chen) stand. Das Kind hat das Gleichgewicht verloren und ist den Hügel runtergerollt. Dieses T-Shirt hat mich wahnsinnig in Rage gebracht! Es tat mir eigentlich auch sehr leid, bis…Ja, bis dieses Kind ca. 2 Tage später in der Pausenhalle stand und lauthals eine Mischung von “Schrei” und “Durch den Monsun” sang. Unauffällig rutschte mein linker Ellbogen aus und traf das Kind etwas unsanft am Kopf, so dass es gegen eine Betonsäule stolperte. Natürlich habe ich mich schnell entschuldigt; es war ja “keine Absicht”. Aber es tut mir eigentlich sehr leid, da das Kind ja nichts dafür kann, diese Schund-Musik zu mögen. Möge Gott mir verzeihen.

Das ist noch äußerst harmlos. Was die Menschen noch so beschäftigt, kann man hier anonym lesen und beichten. Im Beichthaus.

Burger King kommt mit Xbox Game

Wenn das kein Hoax ist, dann bringt Burger King ein Computerspiel für die Xbox360 namens “SNEAK KING” auf den Markt.

king.jpg

Für den Doppel Whopper Preis von 3,99 Dollares, kann man sich dann als König durch eine virtuelle Welt schleichen, sich verstecken und andere Figuren erschrecken. Kommt ganz sympathisch rüber, der King. Hier gibt`s einen ersten Eindruck in Form von Bewegtbild.

Lieber Spam,

bitte verzeih mir, dass ich immer so auf Dich geschimpft habe. Deine vielen, blumigen und vielversprechenden E-Mails habe ich immer falsch verstanden. Dabei hast Du es nur ehrlich gemeint. Das tut mir unendlich leid. Gestern habe ich deine website gesehen.

enlarge.jpg

Jetzt ist alles anders. Morgen schicke ich dem afrikanischen Präsidentensohn meine Bankdaten damit er die Millionen endlich überweisen kann. Er hat ja auch schon vor Monaten gefragt. Ich arbeite in Zukunft auch von zu Hause aus. Ohne Erfahrung und ohne Anfangskapital. Dafür ist die Bezahlung umso gigantischer. Auch ein Umstand, den ich nur Dir zu verdanken habe. Ganz zu schweigen von…du weißt schon.

Wir sehen uns bald in meinem Posteingang. In freudiger Erwartung!

Dein Kibitz