Achtung Banner!

Der klassische Banner muss nicht immer fad, unspannend und nervig sein. Dass es auch anders geht, sieht man zur Zeit mal wieder anhand der aktuellen Apple Kampagne auf engadet oder unten im Film.

The Canadians – Killing Seals Tour 2008

peta2_thecanadians.jpg

Was klingt wie die Platte einer DeathMetal lastigen, schwedischen Rockband ist in Wirklichkeit eine sehr kreative, virale Kampagne des Tierschutzvereins Peta2 gegen die Robbenjagd in Kanada.

KILL! KILL! KILL! The Canadians auf großer “Killing Seals”-Tour. Wenn 2008 in Kanada wieder hunderttausende Robben erschlagen werden, dann hat die “Killing Seals Tour” begonnen. THE CANADIANS sind keine Band – THE CANADIANS stehen für ein ganzes Land, das jedes Jahr erneut die blutige Robbenjagd erlaubt. Okay, okay, es mag ein wenig komisch wirken, dass wir eine Band erfinden, die ein ganzes Land repräsentieren soll. Komische Logik, werden jetzt vielleicht einige von Euch sagen und denken, dass wir mal wieder totaaaal übertreiben. Aber wir sagen Euch: THE CANADIANS gibt es wirklich! Denn was unsere erfundene Band Band in ihren blutrünstigen Texten singt, ist nicht die Ausgeburt verrückter Fantasien, sondern “nur” die Beschreibung der blutigen Realität der kanadischen Robbenjagd. Wir haben uns nichts ausgedacht, sondern nur eine fiktive Band ins Leben gerufen, die das Kind beim Namen nennt.

So beschreibt Peta2 die Kampagne auf Ihrer website. Um selbst aktiv zu werden kann man verschiedene Dinge tun. Zum Beispiel:

Die Musik übrigens kommt von DEADLOCK und die Illustrationen von Markus Meyer.

peta2.jpg

Danke ans rote Räupchen für den Tipp.

Muffelt’s?

scope.jpg

Betritt man morgens den Fahrstuhl und alle anderen entwickeln urplötzlich enormes Interesse an Fahrzeugwänden und Schnürsenkeln, dann sollte man sich mal heimlich in die Hand hauchen. Wenn dann das Auge tränt, hilft nur noch ein Mundwässerchen.

Wer sich die peinlichen Momente sparen will, kann seinen Odem auf testyourbreath.ca testen. Nach mehr Produktinfo sucht man vergebens. Und so richtig viral ist es auch nicht, oder?

Das Geld klebt auf der Strasse

steeetart.jpg

Wenn das Beispiel des englischen ebay Verkäufers jayzart-123 Schule macht, haben die Städte bald ein Problem. Zwar verschwinden die bei den Städten oft unbeliebten Sticker, Tags und Grafitti aus dem Stadtbild, mit Ihnen jedoch auch die Schilder, Laternen und Zigarettenautomaten.

jayzart-123 verkaufte auf ebay ein Verkehrsschild mit Hinterlassenschaften der Street Artists Bankys und D*Face für 4.801 Pfund.

Wer weiß…vielleicht kommt auch einer auf die Idee, das Graffiti direkt aus einer Brücke oder Hauswand rauszumeisseln. Ähnlich wie die Stücke der Berliner Mauer nach der Wende. Da entwickelt sich eine völlig neue, geschäftstüchtige Subkultur: Der Street Art Hunter. Kaum ist der Sticker geklebt, wird das beklebte Objekt vom Street Art Hunter abgebaut und verschachert. Wie man am Beispiel jayzart-123 sieht, kann das ganz schön lukrativ sein!

Danke für den Link an rr

Skytroops from heaven

skytroop1.jpg

Carlton Draught lässt in alter Manier (Götterfunken & Fullscreen Bombastement) Fallschirmspringer vom Himmel regnen. Hat nicht die Qualität wie das sensationelle Big Ad aber ist schon gut. Klickediklick zu den Skytroops.

Volkswagen Thinking

Mit diesem Spot zum Launch der volkswagen.co.uk zeigen uns die Volkswägler von der Insel, wie echte Ingenieure das Thema Webdesign & Programmierung angehen würden.

Gut gefällt mir auch der Einstieg mit den vier Fragen. Da hat sich mal jemand Gedanken zu den Bedürfnissen seiner Besucher gemacht. Ist ja nicht selbstverständlich…

volkswagen.jpg

via

Moonvertising für Rolling Rock Bier

ron1.jpg

Ron Stablehorn, der smarte Marketingleiter von Rolling Rock plant seine Firmenlogo auf den Mond zu projizieren. Das hat, laut Rons Präsentation die man sich auf der Microsite runterladen kann, einige schwerwiegende Vorteile:

  • die Menschen sehen das Logo wenn sie Durst auf Bier haben – in der Nacht.
  • Mond gehört niemand – Mediakosten = null
  • mehr Publikum als der Super Bowl – 6,583,949,384 Menschen.
  • strahlt heller als jede herkömmliche Neon Reklame
  • größer als jede Großfläche oder Anzeigenformat – enorme Aufmerksamkeit.

moonvertising.jpg

Auf der zugehörigen Microsite kann jeder Besucher seine eigene Projektion auf dem Mond platzieren. Laut Ron gibt es mehrere Versuche, das Rolling Rock Logo per Laser auf den Mond zu beamen. Der erste ist am 21 März. Wir sind gespannt…

Aprilwetter

Bürokollege Pixel2 hat heute den ganzen Tag aus dem Fenster geschaut. Und das hat er gesehen.

Londoner Verkehrsbetriebe mit viraler Kampagne

dothetest.jpg

Schöne Idee mit Aha-Effekt. Ich will nix vorwegnehmen. Deshalb bitte hier klicken und die Microsite dothetest.co.uk besuchen und the test doen.

via

Gestern bin ich über eine andere Aktion mit “Sofort Effekt” gestolpert. War ein ähnliches Thema. Siehe unten.

Fettes fürs Schwein

fatpig_01.jpg

“Get your snout in this. Shove every single square in your face right now. And do it quick. Or some other fat pig might ask you for a pice. Oink, oink!”

Super. Einfach mal die Wahrheit sagen und schon wird aus normaler Schokolade ein Produkt mit enormen Mundpropaganda Potential. Mit dem Claim “Bad for you in a good way” ziehen die Macher von Fat Pig Chocolate ihr Konzept konsequent durch. Good for them in a brillant way.

fatpig_2.jpg

via

Selbstbewusstsein

Gibt’s beim neuen VW Polo frei Haus mit dazu. Sogar fürs Hündchen. Haha. Wird immer lustiger je öfter man ihn anguckt.

Schönes Wochenende!

duty_calls.jpg

Beklemmender Hörtest

redcross.jpg

Das norwegische rote Kreuz sucht offene Ohren für Kinder mit Problemen. “Getarnt” in einem Online Hörtest auf dieser Microsite. Harter Tobak für einen Freitag Nachmittag…

BMW inszeniert Rampenfest in Oberpfaffelbachen

BMW tritt in die großen, viralen MINI-Fußstapfen und inszeniert eine äußerst umfangreiche virale Kampagne zur Einführung des 1er in den USA. Da gibt es Jeff Schultz, einen Filmemacher aus Buffalo, der derzeit auf Reisen im erfunden bayerischen Oberpfaffelbachen gelandet ist. Wie es sich für den modernen Menschen gehört, schreibt Jeff einen Jeff Schultz’s Blog, ist stolzer Besitzer eines Facebook Profils, hat ein Konto bei Flickr und veröffentlicht seine erstaunlichen Entdeckungen auf seinem YouTube Account.

rampenfest.jpg

Auch das kleine, bisher völlig unbekannte Nest Oberpfaffelbachen wurde mit eigener website und Infos zum Rampenfest bedacht.

“What is Rampenfest? Only the most amazing event in the history of Bavaria. To celebrate the launch of the new BMW 1-Series in America, we have constructed a gigantish Ramp to launch a BMW 1-Series into America. Our ramp stands an impressive 454 meters — tall enough to launch a 300-horsepower 1-Series over the Atlantic and into America!”

Selbst der Bürgermeister gibt sich mit einem kurzen Gruß die Ehre.

Bisher dreht sich die Kampagne hauptsächlich um die gigantische Rampe welche den 1er bis nach Amerika ballern soll. Bei Flickr werden schon die ersten Fragen “what is that ramp for?, interesting stuff” gestellt. Langsam bahnt sich die Story ihren Weg durch das Internet. Bin gespannt wie es weitergeht und ob die Kampagne viral funktioniert.

Nachtrag

Heute, am 17.03.08, hat mir Jeff über mein Facebook Profil eine Nachricht geschrieben. Er hat wohl einen Film zum Spektakel gedreht. Zu sehen demnächst auf Rampenfest. Und hier ist ein kleiner Ausschnitt:

Durst vs. Burst

Dieser Spot ist Teil der neuen Kampagne für Schweppes Australien, gefällt gut und erinnert an die Sony Bravia Spot Reihe.

Uganda Skateboard Union

ugandaskate.jpg

Im April 2006 beschlossen Jackson Mubiru und der Südafrikaner Shael Swart die erste Miniramp Ugandas zu bauen. Sie sparten Geld und schafften es mit der Hilfe von Familie und Freunden ihr kleines Projekt zu realisieren. Ein Kanadier namens Brian Lye nutzte seine Kontakte um Skateboards aus Kanada zu organisieren. Das kleine Projekt wurde größer und mit Hilfe von Spenden aus der ganzen Welt wuchs die Miniramp zu einem kleinen Skatepark heran.

The Uganda Skateboard Union is setting out to combat idleness and boredom among the youth of Uganda by providing an new, positive and fun outlet for them. This outlet is skateboarding. The Organsiation will focus in teaching and training Ugandan youth how to skateboard. The Uganda Skateboard Union also wants to help create bright and aware members of society so it will enforce the importance of education, teach the youth about health and sanitation issues, and educate the youth on Aids.

Inzwischen scheint das Projekt schon recht professionell (für afrikanische Verhältnisse) zu sein. Es gibt einen Blog, eine website und natürlich eine Spendenmöglichkeit. Die Firma birdhouse Skateboards und die Tony Hawk Foundation haben ihre längerfristige Unterstützung zugesagt. Ist schon enorm was man mit Hilfe des Internet alles erreichen kann.