B2B Social Media Strategien

Die Vorteile von Social Media gelten nicht nur im B2C-Bereich: auch B2B-Unternehmen können ihre Marketingziele auf Social Media Plattformen erreichen. Voraussetzung ist eine durchdachte und stringent angewendete Strategie.

Bei Facebook (und anderen Social Media Kanälen) vermischen sich private und berufliche Nutzung immer mehr: auch ein B2B-Entscheider sitzt abends mal auf dem Sofa und scrollt sich durch seinen Feed, was schnell darin münden kann, einen Artikel über ein beruflich relevantes Thema zu lesen. Das sollte man sich als Unternehmen zu Nutzen machen, auch im B2B-Bereich.

Was bietet Social Media?

Die allgemeine Vorteile, kurz zusammengefasst:

  • Eine enorme potenzielle Reichweite
  • Vergleichsweise günstige Werbeformate
  • Detailliertes Targeting & genaues Reporting
  • Sofortige Optimierungsmöglichkeiten
  • Vielfältige Postformate

Mögliche B2B Ziele sind:

  • Awareness
  • Thought Leadership
  • Lead Generation
  • Employer Branding

Wie passt Social Media in meine Unternehmensstrategie?

Dafür muss eine Frage beantwortet werden:

„Kann ein Social Media Auftritt meine Kommunikation sinnvoll ergänzen?“

Um dafür die richtige Antwort zu finden, gibt es einiges zu berücksichtigen. Neben der richtigen Zielgruppe braucht man: interessante, relevante Inhalte; die passenden Plattformen, um diese auszuspielen; Reichweite. Und am Ende sollte man schwarz auf weiß das Ergebnis der Maßnahmen ablesen können, sprich: Messbarkeit.

Detailliert bedeutet das, sich folgendes zu überlegen:

Zielgruppe

  • Wen möchte ich erreichten?
  • Ist meine Zielgruppe auf Social Media aktiv?

Gerade im B2B-Bereich ist es elementar, sich das im Vorfeld gut zu überlegen. Dabei kann das Ergebnis auch sein, dass die gewünschte Zielgruppe eher auf anderen Wegen zu erreichen ist.

Inhalte

  • Habe ich eine signifikante Botschaft zu kommunizieren?
  • Kann ich interessanten Content zur Verfügung stellen?

Guter Content vermittelt eine für das Unternehmen wichtige Botschaft auf eine für die Zielgruppe verständliche und ansprechende Art und Weise. Dabei gilt Qualität vor Quantität. Man muss nicht ständig etwas mitteilen, nur um etwas gesagt zu haben. Durch die hohe Konkurrenz im Newsfeed ist es meist besser, weniger, dafür richtig guten Content ins Rennen zu schicken.

Plattformen

Plattformen werden nach folgenden Kriterien ausgewählt:

  • Kann die Zielgruppe auf dieser Plattform erreicht werden?
  • Passen meine Inhalte und die Aufbereitung der Inhalte auf diese Plattform?
  • Ist ausreichend Kapazität vorhanden, um die Plattform zu bespielen?
  • Bietet die Plattform passende Werbemöglichkeiten?

Wichtig: „Form follows function“ – zuerst Strategie, dann Plattformauswahl! Die festgelegten Unternehmensziele bestimmen, welche Social Media Kanäle in Frage kommen, um diese sinnvoll zu unterstützen.

Erst wenn die Content Strategie steht, kann man sagen, wie die Kanäle aufgesetzt werden sollten.

Facebook

  • Enorme Reichweite möglich
  • Vielfältige Targeting-Möglichkeiten
  • Eher als „unseriös“ gesehen

Instagram

  • Eignet sich für visuelle Inhalte / Storytelling
  • Junge Zielgruppe
  • Hip!

Twitter

  • Marktanteil vergleichsweise klein in Deutschland
  • „Thought Leader“
  • Man muss bereit sein, sich auf einen Dialog einzulassen

Linkedin / XING

  • Professionelle Zielgruppe. Sowohl positiv als negativ: man erreicht nicht unbedingt den „Casual Surfer“, was für z.B. Employer Branding vorteilhaft sein kann.
  • Werbeanzeigen vergleichsweise teuer

Reichweite

  • Wie groß ist der Anteil meiner Zielgruppe, die auf diesem Kanal erreichbar ist?
  • Welches Werbe-Budget steht mir zur Verfügung? Budget muss frühzeitig eingeplant werden. Nur selten reicht die organische Reichweite, um die Zielgruppe zu erreichen.

Bei B2B gilt auch bei der Reichweite Qualität statt Quantität, sowohl bei der Audience als auch – wie oben erwähnt - beim Content.  

Je besser man seine Zielgruppe und deren Interessen kennt, desto mehr kann man seine Nachricht an die Nische anpassen und via Targeting an interessierte Personen kommunizieren. So wirkt man effizient dem Streuverlust entgegen.

Messbarkeit

  • Welche KPIs sind mir wichtig? Sind diese auf der Plattform verfügbar?

Messbarkeit bedeutet konkretes Optimierungspotenzial. Im B2B-Bereich können das beispielsweise Job-Anzeigen sein. Conversion-Tracking ist dabei ein wichtiger Stichpunkt.

Postlikes und Fanzahlen sind bei B2B eher unwichtig. Der Fokus sollte klar auf Reichweite und Conversions liegen.

Die Messbarkeit endet nicht bei Social Media, auch die Webseite sollte definitiv integriert sein, denn die Klicks auf eine Anzeige in Social Media sind nicht nennenswert aussagekräftig, wenn auf der Webseite alle abspringen und man den Grund dafür nicht kennt.

Unsere Aufgabe

Die nötigen Voraussetzungen sind gegeben, der Erfolg ist möglich. Als Agentur bringen wir unsere Erfahrung, unser Wissen und unser Qualitätsbewusstsein ein um kreative und effektive B2B Social Media Kampagnen für unsere Kunden zu entwickeln.

Bei der Strategieentwicklung und Umsetzung sind wir gerne mit an Bord! Einfach eine Mail an [email protected] schreiben!

Lust auf mehr? Abonniere unseren Newsletter!

Wir freuen uns auf Ihr Projekt!

Sie sind auf der Suche nach einem kompetenten Partner im Social Media Marketing? Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

+49 89 2000 191-12

[email protected]